Berichterstattung über das Medienforum-Programm (Medien und palästinensische Rechte)Palästina

Der Generalsekretär der Organisation für Islamische Zusammenarbeit spricht zu den Teilnehmern des Leona Media Forum und der Muslim World League über Medien und palästinensische Rechte

Oma (UNA) – Der Generalsekretär der Organisation für Islamische Zusammenarbeit, Herr Hussein Ibrahim Taha, hielt eine Rede auf dem Medienforum zum Thema „Medien und palästinensische Rechte: Praktische Schritte zum Aufbau von Initiativen zur Anerkennung Palästinas“, das am Sonntag stattfand. 9. Juni 2024 n. Chr. in Zusammenarbeit zwischen der Union der Nachrichtenagenturen in den OIC-Mitgliedsstaaten und der Muslimischen Weltliga.

Der Generalsekretär sagte, dass dieses Medienforum als Verkörperung des Geistes der gemeinsamen Zusammenarbeit abgehalten werde, um unserer ersten Sache, der Sache Palästinas und von Al-Quds Al-Sharif, zu dienen, und wies darauf hin, dass es auch eine Erweiterung davon darstelle die politischen und medialen Bemühungen der Organisation im Einklang mit den von ihr herausgegebenen Resolutionen, einschließlich der Resolution des gemeinsamen arabischen und islamischen Gipfels zur Erörterung der Aggression. Er fand am 11. November 2023 in Riad statt und wurde vom Königreich Saudi-Arabien ausgerichtet , in dem beschlossen wurde, im Generalsekretariat eine Medienbeobachtungseinheit einzurichten, um die Bedeutung der Rolle der Medien bei der Dokumentation und Aufdeckung israelischer Verbrechen und Verstöße und der Mobilisierung internationaler Solidarität mit dem palästinensischen Volk zu bestätigen In einer Zeit, in der in den palästinensischen Gebieten, insbesondere im Gazastreifen, schreckliche Massaker stattfinden, die ein Musterbeispiel für organisierten Terrorismus, Gewalt und das Verbrechen des Völkermords darstellen, der von der israelischen Besatzung ohne politische, religiöse, humanitäre oder rechtliche Abschreckung begangen wird, sind verstärkte Anstrengungen erforderlich alle Bereiche, auch im Medienbereich, von Um diese Verbrechen aufzudecken und die israelische Besatzung strafrechtlich zu verfolgen und zur Rechenschaft zu ziehen.

Der Generalsekretär bekräftigte die Bereitschaft des Generalsekretariats der Organisation, in Zusammenarbeit mit den Medieninstitutionen der Organisation und interessierten nationalen Nachrichtenagenturen in den Mitgliedstaaten bei der Entwicklung eines Medienaktionsplans zusammenzuarbeiten, um internationale Unterstützung und Solidarität für die Rechte des palästinensischen Volkes zu mobilisieren , das verlässliche palästinensische Narrativ und die wahren Zeugenaussagen palästinensischer Opfer verbreiten und israelische Verbrechen und Verstöße dokumentieren, das internationale Bewusstsein dafür stärken, die Politik der israelischen Besatzung verurteilen und sie zur Rechenschaft ziehen.

(Enden)

Ähnliche Neuigkeiten

Nach oben gehen