Islamische Welt

Saudi-Arabien.. Der Start der fünfundzwanzigsten Sitzung der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie

Jeddah (UNA) – Heute, Montag (20. Februar 2023), begannen die Aktivitäten der fünfundzwanzigsten Tagung der Internationalen Konferenz der Islamischen Fiqh-Akademie in Jeddah, Saudi-Arabien.
Die Sitzung begann mit der Abhaltung der organisatorischen Sitzung des Rates der Akademie unter dem Vorsitz von Seiner Exzellenz, dem Präsidenten der Akademie, Sheikh Saleh bin Abdullah bin Humaid, und in Anwesenheit des Generalsekretärs der Akademie, Dr. Qutub Mustafa Sano.
Während des Treffens wurde die Arbeit der laufenden Sitzung organisiert, die Mitglieder des Präsidiums gewählt, der Berichterstatter für die Arbeit der Sitzung und der allgemeine Redaktionsausschuss für Beschlüsse ernannt sowie das Protokoll des Organisationstreffens der zwanzig genehmigt -vierte Sitzung, die 2019 in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, stattfand.
Während des Treffens wurden die Empfehlungen der von der Akademie in der letzten Periode abgehaltenen Seminare vorgestellt, während der Rat der Akademie über die wissenschaftlichen Ergebnisse und Beratungen dieser Seminare informiert wurde.
Der Generalsekretär der Akademie, Dr. Qutb Mustafa Sano, bestätigte, dass sich diese Sitzung dadurch auszeichnet, dass sie Themen diskutiert, die als aktuelle Themen gelten, und dass sie den größten Vertreter in Bezug auf männliche und weibliche Teilnehmer mit der Anwesenheit von mehr darstellt mehr als 200 Gelehrte und Gelehrte aus der ganzen islamischen Welt und den islamischen Gesellschaften.
Der Generalsekretär der Akademie schätzte die Einrichtungen, die das Gastgeberland der Tagung, das Königreich Saudi-Arabien, auf allen Ebenen bereitstellte, um die Arbeit der Tagung zu einem Erfolg zu machen und ihre Ziele zu erreichen.
Am ersten Tag der viertägigen Session fanden drei wissenschaftliche Sessions statt, von denen sich die erste mit der Feststellung der Schulpflicht für beide Geschlechter im Islam in ihren religiösen und weltlichen Teilen befasste. Während die zweite wissenschaftliche Session den thematischen Recherchen „Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Regelungen des Gottesdienstes, der Familie und der Verbrechen“ und „Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Regelungen von Transaktionen, Verträgen und finanziellen Verpflichtungen“ gewidmet war. ”
Die dritte wissenschaftliche Sitzung befasste sich mit dem Urteil zum Beten in einer anderen Sprache als Arabisch, mit oder ohne Entschuldigung, und dem Urteil zum Beten hinter Telefon, Radio und Fernsehen.
Es wird erwartet, dass der Rat Scharia-Entscheidungen erlassen wird, die sich mit diesen aufkommenden Fragen im Rahmen des ursprünglichen kollektiven Urteils der Gelehrten der islamischen Welt in der gegenwärtigen Ära befassen.
Es ist bemerkenswert, dass die aktuelle Sitzung 160 Papiere mit der Teilnahme von 200 Wissenschaftlern und Experten aus den Ländern der Organisation für Islamische Zusammenarbeit diskutiert, mit dem Ziel, zeitgenössische Katastrophen und Entwicklungen und die Rechtsprechung in ihnen zu studieren, um die entsprechenden rechtlichen Regelungen für sie zu klären .
Es sei darauf hingewiesen, dass die Internationale Islamische Fiqh-Akademie ein globales wissenschaftliches Gremium ist, das aus der Organisation für Islamische Zusammenarbeit hervorgegangen ist und in Mekka Al-Mukarramah in Umsetzung des Beschlusses der Dritten Islamischen Gipfelkonferenz der Organisation im Januar 1981 gegründet wurde befindet sich in Jeddah, Saudi-Arabien.
(Enden)

Nach oben gehen