PalästinaOrganisation der Islamischen Zusammenarbeit

Der wöchentliche Bericht des Medienobservatoriums der Organisation für Islamische Zusammenarbeit über Israels Verbrechen gegen die Palästinenser

Oma (UNA) – Die Häufung humanitärer Krisen im Gazastreifen über einen Zeitraum von acht Monaten und die Umwandlung in ein offenes israelisches Militärziel haben ihn in einen lebendigen Friedhof verwandelt, dessen Bewohner keinen sicheren Ort zur Flucht finden können, und inmitten internationaler Warnungen vor dem Die Rückkehr des Gespensts der Hungersnot, insbesondere im Norden des Gazastreifens, von der viele Quellen bestätigen, dass sie ihn nicht erreichen kann.

Der Bericht der Medienbeobachtungsstelle der Organisation für Islamische Zusammenarbeit über die Verbrechen Israels an den Palästinensern für den Zeitraum vom 10. bis 17. Juni 2024 zeigte, dass die Lage im Gazastreifen durch die israelische Bodeninvasion in allen seinen Gebieten und die israelische Besatzung katastrophal geworden ist Die Zahl der Palästinenser, die im Zeitraum vom 7. Oktober 2023 bis zum 12. Juni dieses Jahres gefallen sind, beträgt 37.746.

Parallel zur Fortsetzung der israelischen Tötungsmaschinerie gab das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) bekannt, dass seit Beginn der Aggression im Gazastreifen (193) seiner Mitarbeiter getötet wurden, was die höchste Zahl darstellt in der Geschichte der Vereinten Nationen. UNRWA fügte hinzu, dass der Gazastreifen für Hilfskräfte der gefährlichste Ort der Welt sei.

Diese Erklärungen kamen zu einer Zeit, als Berichte eine umgekehrte Vertreibung von Palästinensern aus der Stadt Rafah in die zentralen Gebiete des Gazastreifens nach den anhaltenden Bombenangriffen und der Drohung einer Fortsetzung der israelischen Bodeninvasion enthüllten.

Die Weltgesundheitsorganisation berichtete außerdem, dass im nördlichen Gazastreifen eine Hungersnot drohender denn je sei. Die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften warnte vor der weit verbreiteten Zerstörung der Gesundheitsdienste im nördlichen Gazastreifen und dass das Gesundheitssystem im südlichen Gazastreifen kurz vor dem Zusammenbruch stehe.

Ein Bericht der Vereinten Nationen enthüllte eine beispiellose Zahl israelischer Verstöße gegen palästinensische Kinder, mehr als irgendwo sonst auf der Welt. UN-Generalsekretär António Guterres nahm Israel zum ersten Mal in den Sonderanhang auf, in dem die Namen der Länder aufgeführt sind, die für Verletzungen der Kinderrechte verantwortlich sind.

Im Westjordanland töteten die Besatzungstruppen (16) Palästinenser und beschlagnahmten und zerstörten zusammen mit jüdischen Siedlern (10) Fahrzeuge, darunter (4) Bulldozer, (4) Privatfahrzeuge, einen Lastwagen und einen landwirtschaftlichen Traktor. Zwanzig Schafställe wurden in Nablus und Jericho zerstört und landwirtschaftliche Flächen wurden dem Erdboden gleichgemacht, während Siedler (200) Olivenbäume in Hebron fällten und Oliven- und Mandelbäume in Nablus, Bethlehem und Ramallah niederbrannten. Die Besatzungstruppen zerstörten auch Eigentum und Infrastruktur Nablus und Jenin, inmitten von Versuchen von Siedlern, Land in Nablus und Hebron zu beschlagnahmen, während sich Siedlerangriffe auf palästinensische Dörfer im oben genannten Zeitraum auf etwa (36) Angriffe beliefen und die Beobachtungsstelle die Anzahl verschiedener Verstöße zählte, denen das Westjordanland ausgesetzt war im Zeitraum vom 10. bis 17. Juni 2024 etwa (1.802) Verstöße.

(Enden)

Ähnliche Neuigkeiten

Nach oben gehen